Immobilien als Kapitalanlage

Als Immobilienanlagen werden alle Investitionsmöglichkeiten unter der Asset-Klasse „Immobilie“ zusammengefasst.
Der Erwerb einer Immobilie kann direkt durch den Ankauf einer konkreten Immobilie sowie durch den Erwerb einer Beteiligung an Gesellschaften, welche dann Immobilieneigentümer sind, erfolgen.

Direkte Immobilienanlagen können auf Basis unterschiedlicher Anlagemotivationen von Investoren und aufgrund der jeweilig unterschiedlichen Wesensmerkmale in steueroptimierte Immobilien, Bestandsimmobilie sowie Neubauimmobilien unterteilt werden.

Indirekte Immobilienanlagen sind offene Immobilienfonds, geschlossene Immobilienfonds sowie Immobilien-AGs / REITS.

Denkmal-Immobilien – Ein Steuersparmodell mit Sachwert.

Denkmalgeschütze Häuser strahlen Charme aus. Sie stehen meist in attraktiven Innenstadtlagen und vermitteln ein behagliches Wohngefühl. Außerdem verfügen sie über ein besonders liebenswertes Detail: Denkmal-Immobilien sind eine hervorragende Investition, um Steuern zu sparen.

Nach dem Wegfall der Wohnungsbauförderung ist die so genannte Denkmalabschreibung noch verlockender geworden. Sie bietet die letzte legale Möglichkeit, den Staat am Erwerb einer Immobilie zu beteiligen.

So funktioniert der Steuerbonus

Eigennutzer können zehn Jahre lang jeweils neun Prozent jener Kosten bei der Einkommensteuererklärung angeben, die zur „Erhaltung des Gebäudes als Baudenkmal oder zu seiner sinnvollen Nutzung erforderlich sind“, wie es im Gesetzestext (§ 7 Abs. 1 EStG) heißt. Wer sein Denkmal selbst bewohnt, kann sich über die Jahre 90 Prozent der Investitionen steuerlich anrechnen lassen. Kapitalanleger haben es noch besser: Sie dürfen 100 Prozent der Kosten über zwölf Jahre abschreiben. Jährlich neun Prozent in den ersten acht Jahren, weitere jeweils sieben Prozent in den verbleibenden vier Jahren. Das Steuersparmodell rechnet sich vor allem für Gut- und Doppelverdiener.

Der Gewinn liegt im Einkauf

Anbieter von Denkmal-Immobilien tummeln sich meist in ostdeutschen Städten, denn im Westen der Republik sind geeignete Objekte bereits rar und entsprechend teuer. Um vom Steuerbonus auch wirklich profitieren zu können, muss das Verhältnis zwischen Mieteinnahme und Kaufpreis stimmen. Der Investor sollte nicht mehr als das 24-fache der jährlichen Mieteinnahme als Kaufpreis für steuerbegünstigte Denkmalobjekte zahlen. Als Käufer sollten Sie das Objekt zudem vor Ort in Augenschein nehmen. So können Sie sich am besten ein Bild davon machen, ob die prognostizierten Mieteinnahmen auch wirklich realisierbar sind.

Behördliche Auflagen beachten

Steuergeschenke gibt es nur für Objekte, die rechtmäßig den Titel „Denkmal“ tragen. Hierüber verlangen die Finanzämter eine gültige Bescheinigung des Denkmalschutzamtes. Mit Baumaßnahmen darf erst begonnen werden, wenn der notarielle Kaufvertrag unterzeichnet ist. Genau geregelt ist auch, welche Kosten anrechenbar sind. Dazu gehören zum Beispiel Dach- und Fassadensanierungen, der Einbau neuer Fenster und die Installation moderner Heizungsanlagen. Den Nachweis für das Finanzamt erteilt die jeweilige Denkmalschutzbehörde. Wer ein Denkmal umbaut, darf übrigens längst nicht alles. So werden Dachgauben oder Dachflächenfenster häufig nicht genehmigt. Auch Fenstergrößen und -formen dürfen meist nicht verändert werden.

Sollten Sie sich für die Direktanlage in eine denkmalgeschützte Immobilie interessieren, können Sie Ihre Kontaktdaten über den nachfolgenden Link eingeben und eine kostenlose und unverbindliche Beratung anfordern: LINK

Denkmalschutzimmobilien als Kapitalanlage und Steuersparmodell

Baudenkmäler und Denkmalschutzimmobilien sind eine der wenigen verbliebenen Möglichkeiten – wenn nicht gar die einzige – mit welcher sich heutzutage Steuern sparen und somit Steuervorteile erzielen lassen. Die entsprechenden Vorteile einer Immobilien-Direktanlage zum Zwecke der Steueroptimierung haben wir Ihnen auf diesem Projekt vorgestellt.

Wenn auch Sie sich für ein individuelles Angebot zum Erwerb einer Denkmalschutzimmobilie bzw. eines Baudenkmales interessieren, um damit Ihre Steuerlast senken zu können, geben Sie einfach Ihre Kontaktdaten in das nachfolgende Formular ein und einer unserer Spezialisten wird sich umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen. Das Ganze ist für Sie natürlich kostenfrei und unverbindlich.

53° 33″ 20″ N
9° 59″ 18″ O

Unsere Koordinaten

Interessieren Sie sich für unsere Leistungen? Wir beraten Sie gern!

Hauptgeschäftsstelle


Hamburg
Baron Investmentvertriebsgesellschaft mbH
Gänsemarkt 44

D-20345 Hamburg

Telefon: +49(0)40 / 18 04 074-0
Telefax: +49(0)40 / 18 04 074-77

E-Mail: info@baron-investment.com

Kontaktformular


Ihre Nachricht









Bitte lasse dieses Feld leer.